Leadgenerierung: Was sie ist und wie man sie erfolgreich umsetzt

Zu verstehen, wie man Leads generiert, ist fast so schwierig wie die Konvertierung. Nutzen Sie diesen umfassenden Leitfaden zur Leadgenerierung, um Ihre Vertriebspipeline mit hochwertigen potentiellen Kunden zu füllen.

Von Patrick Grieve

Veröffentlicht 16. April 2021
Zuletzt aktualisiert: 16. Juni 2021

Vertriebsmitarbeiter wissen, dass nichts schwieriger ist, als einen Lead geduldig zu pflegen, eine Beziehung aufzubauen und ihn sorgfältig in einen Kunden umzuwandeln – nichts, außer natürlich, überhaupt erst einen guten Lead zu finden.
Leadgenerierung ist oft eine große Herausforderung für Vertriebs- und Marketingexperten. Aber das muss nicht sein. Mit den richtigen Tools und Ratschlägen kann jeder Experte werden, wenn es darum geht, Leads zu generieren.

Was ist Leadgenerierung?

Definition von Leadgenerierung: Leadgenerierung ist der Prozess der Initiierung von Interesse an den Produkten oder Dienstleistungen Ihres Unternehmens. Verschiedene Werbe-, Marketing- und Vertriebsstrategien können eingesetzt werden, um Interesse zu wecken und Leads zu generieren.

Bei der Leadgenerierung geht es darum, mehr Leads zu generieren, denen die Vertriebsmitarbeiter nachgehen können – - was leichter gesagt als getan ist. Auch wenn die Leadgenerierung ziemlich unkompliziert zu sein scheint, umfasst sie eine Vielzahl von Strategien. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, potenzielle Kunden anzulocken und verschiedene Möglichkeiten, potenzielle Leads zu bestimmen.

Um einen guten Überblick zu bekommen, beantworten wir zunächst eine ziemlich einfache Frage: Was ist ein Lead?

„Ganz allgemein ist ein Lead jemand, der potenziell Interesse an Ihrem Unternehmen bekundet oder gut zu passen scheint“, erklärt Josh Bean, Senior Director Product Marketing bei Zendesk. „Es kann sich dabei um jemanden handeln, der ein Formular auf Ihrer Website ausgefüllt hat, oder um jemanden, [dessen Informationen] Sie von einer Liste gekauft haben. Normalerweise besteht ein Lead aus mindestens einer E-Mail-Adresse, einem Vornamen, einem Nachnamen und einer Telefonnummer.“

Leads erhalten

Sie können Leads organisch generieren oder sie von einem anderen Unternehmen kaufen. Obwohl bezahlte Leads lohnenswert sein können, gibt es einige Nachteile bei dieser Vorgehensweise. Abgesehen von den Kosten haben bezahlte Leads vorher noch kein Interesse an Ihrer Marke gezeigt, sodass Ihre Bemühungen zur Kontaktaufnahme leichter ignoriert werden.

Wenn Sie jedoch nicht für Leads bezahlen, müssen Sie die Menschen irgendwie davon überzeugen, dass sie ihre Kontaktinformationen bereitwillig mit Ihrem Unternehmen teilen. Diese Verantwortung fällt in der Regel Ihrem Marketingteam zu: Es ist seine Aufgabe, Inhalte und Materialien zu erstellen, die potenzielle Kunden dazu ermutigen, jeden Schritt im Leadgenerierungsprozess abzuschließen:

  1. Zunächst wird ein Kunde über einen Marketingkanal auf Ihr Unternehmen aufmerksam. Das kann durch das Lesen eines Ihrer Blogbeiträge, den Besuch Ihrer Website oder die Interaktion mit Ihren Social-Media-Accounts sein.
  2. Als Nächstes folgt ein Call to Action (CTA), also ein Bild oder eine Nachricht, die den Leser dazu auffordert, darauf zu klicken, um ein Angebot zu erhalten. Ihr CTA könnte ein Link zu einem herunterladbaren Inhalt oder eine große Schaltfläche „Kostenlose Testversion starten“ auf einer Website sein.
  3. Nach dem Klick auf den CTA wird dem Kunden ein Formular zur Leadgenerierung präsentiert, das er ausfüllen muss, um auf das Angebot zuzugreifen. Diese Formulare fordern in der Regel personenbezogene Daten wie Name, Beruf, Unternehmen, Kontaktdaten usw. der Person an.
  4. Sobald er das Formular ausgefüllt hat, kann der potentielle Kunde auf alles zugreifen, was im CTA angeboten wurde. Das könnten wertvolle Informationen sein, wie z. B. ein E-Book oder ein exklusiver Datenbericht. Es könnten nützliche Inhalte sein, wie kostenlose Vorlagen oder Kurse. Oder es könnte eine kostenlose Testversion des Produkts oder der Dienstleistung sein, die Sie anbieten. Die Art des Angebots, das ein Lead anwendet, kann Ihnen viel über seine Absichten verraten.

Qualifizierung von Leads

Nachdem die Informationen eines Leads erfasst wurden, kann das Marketingteam ihn qualifizieren. Dieser Qualifizierungsprozess beinhaltet oft ein Lead-Scoring oder die Zuweisung von Punkten an einen Lead auf der Grundlage der von ihm angegebenen demografischen oder firmenbezogenen Details.

Unternehmen entwickeln oft Lead-Scoring-Modelle , die ihre idealen Kundenprofile widerspiegeln. Wenn also ein B2B-Unternehmen typischerweise Unternehmen einer bestimmten Größe, eines bestimmten Typs oder einer bestimmten Branche anspricht, sollte sich dies in den Kriterien widerspiegeln. Wenn beispielsweise SMB-Leads für ein B2B-Unternehmen eine höhere Konvertierungsrate aufweisen als Unternehmen, dann könnte dieses Unternehmen einem Unternehmen mit weniger als 500 Mitarbeitern mehr Punkte zuweisen.

Ebenso spiegelt die Stellenbezeichnung eines Leads wahrscheinlich seine Entscheidungskraft wider, sodass ein Lead auf Führungsebene höher bewertet wird als ein Manager auf mittlerer Ebene. Da bestimmte Aktionen mehr Interesse als andere wecken, würde ein Lead, der eine kostenlose Testversion startet, einen höheren Wert erzielen als einer, der nur ein Whitepaper herunterlädt. (Andere Arten von Web-Aktivitäten, wie z. B. der Besuch einer Preislistenseite, können ebenfalls bewertet werden).

Scoring-Systeme können Marketingteams dabei helfen, festzustellen, ob ein Lead qualifiziert ist oder nicht. Wenn ein Lead eine ausreichend hohe Punktzahl erreicht, wird er zu einem Marketing Qualified Lead (MQL, qualifizierte Marketingleads) und an das Vertriebsteam weitergeleitet, um zu einem Sales Accepted Lead (SAL, vom Vertrieb akzeptierten Lead) zu werden.

Bean erklärt: „Das Marketing sagt im Grunde: „Wir denken, dass diese Person gut zu uns passt –Vertriebsteam, glaubt Ihr, dass sie gut zu uns passt?“ Dann sagt der Vertrieb in der Regel: „Ja, diese Person passt gut“, nachdem er sie anhand von Kriterien wie Budget, Autorität, Bedarf und Zeitplan weiter qualifiziert hat.“

Ein Lead wird zu einem Sales Qualified Lead (SQL), sobald geklärt wurde, dass der Lead von einem Vertriebsmitarbeiter kontaktiert werden kann. Leads werden oft zu SQLs, indem sie durch ihr Verhalten signalisieren, dass vermutlich ein starkes Interesse an dem Produkt oder der Dienstleistung eines Unternehmens besteht. Wenn ein Lead zum Beispiel einen Produkttest startet oder ein Formular ausfüllt, in dem er spezifische Fragen zum Produkt stellt, ist er in der Regel bereit dafür, dass sich ein Vertriebsmitarbeiter mit ihm in Verbindung setzt.

Die Verfolgung von Leads mit einem Vertriebs-CRM kann helfen, einen großen Teil des Leadgenerierungsprozesses zu automatisieren und zu verhindern, dass potentielle Kunden durch das Raster fallen. Ein CRM wird auch die Anzahl der MQLs verfolgen, die erfolgreich in SALs und SQLs umgewandelt werden. Die Konversionsrate ist ein guter Indikator für die Effektivität Ihrer Lead-Scoring-Methode.

Bean empfiehlt, die Konversionsmetriken Ihres Unternehmens zu messen, warnt aber davor, sie mitBranchen-Benchmarks zu vergleichen. „Tatsächlich ist es so, dass Sie überall Metriken finden können, weil jeder seine MQLs, SALs und SQLs etwas anders definiert“, erklärt er. „Man muss sie also mit Vorbehalt genießen.“

Wie die Leadgenerierung in die Customer Journey passt

Die Entwicklung einer erfolgreichen Strategie zur Leadgenerierung erfordert ein tiefgreifendes Verständnis der Customer Journey.Die Customer Journey umfasst alle Erfahrungen, die ein Kunde mit Ihrem Unternehmen macht. Dies umfasst jede einzelne Interaktion – auch die, die stattfinden, bevor er überhaupt zum Kunden wird. Es ist eine Reise, die mit der Wahrnehmung Ihrer Marke beginnt, schließlich zum Kauf führt und so lange andauert, wie der Kunde Ihnen treu bleibt.

Viele Unternehmen verwenden Customer Journey Mapping, um den Prozess des Kunden mit ihrem Unternehmen darzustellen. Das können extrem komplizierte Flussdiagramme sein, die jeden möglichen Weg berücksichtigen, oder aber etwas so Einfaches wie ein Sales-Funnel.

Der fünfstufige Sales-Funnel

Was am wichtigsten ist, ist, zu verstehen, wie Kunden in jeder Phase der Reise mit Ihrer Marke interagieren – bei der Leadgenerierung geht es darum, potenzielle Käufer dazu zu bringen, diese ersten Schritte zu unternehmen.

„In den frühen Phasen der Customer Journey sucht ein Käufer in der Regel nur nach allgemeinen Informationen“, sagt Bean. „Er sieht sich eine Marke an und fragt: „Kann sie das, was ich benötige? Liegt sie im richtigen Preisbereich? Ist sie gut in dem, was sie tut?“

Es liegt an Ihrem Unternehmen, zu entscheiden, wie und wo Sie diese Fragen am besten beantworten. Die Informationen können über Ihre Website, Blogbeiträge, Social Media oder (höchstwahrscheinlich) über eine Kombination dieser Kanäle bereitgestellt werden.

„Normalerweise möchten Sie dort sein, wo Ihr Publikum ist“, erklärt Bean. „Wenn ich also ein B2C-Produkt verkaufe, möchte ich, dass meine Leadgenerierung sehr stark in den sozialen Medien ist – wahrscheinlich auf Instagram, Facebook und (wenn ich das Budget habe) auf Werbeanzeigen. Wenn ich B2B bin, konzentriert sich meine Strategie vielleicht eher auf LinkedIn oder die direkte Kontaktaufnahme per E-Mail.“Bei der Leadgenerierung geht es darum, das Interesse eines potenziellen Käufers zu wecken und ihm Gründe zu geben, sich weiter zu informieren. Dies wird typischerweise durch eine Vielzahl von Methoden erreicht.

„Ich denke, man sollte Leadgenerierung anhand der unterschiedlichen Kanäle betrachten“, sagt Bean. „Denn die meisten Leute sagen: „Ich will Inbound-Marketing, also aktivieren wir es einfach.“ Aber tatsächlich läuft es ja so, dass alle Kanäle zusammenarbeiten. Das Ganze ist also eine Kombination aus guter Suchmaschinenoptimierung (SEO) und dem Ranking der Beiträge. Sobald jemand einen Beitrag liest, verfügt er über eine Art geschlossenen Inhalt, der sich auf dieses Thema bezieht. Sie sollten ihn kontinuierlich ansprechen, bis er ein qualifizierter Marketinglead ist.“

Wie Sie Leads über Blogs, E-Mail, Web und Social-Media-Kanäle generieren

Generierung von Leads über Social Media, E-Mail, Web und Blogs

Marketing zur Leadgenerierung ist die Art und Weise, wie Sie potentielle Kunden gewinnen und diese auf Ihre Zielseite bringen. Es gibt mehrere Werbekanäle, die Sie für die Leadgenerierung nutzen können, aber sie sollten alle eines gemeinsam haben:

„Bevor Sie überhaupt über die Kanäle nachdenken, sollten Sie sich zunächst für das Kernthema entscheiden, für das Ihre Marke stehen soll“, rät Bean. „Bei Zendesk möchten wir zum Beispiel das Vertriebspipeline-Management im Blick behalten. Ich würde also damit beginnen, mich zu entscheiden, was meine Grundlage beim Managements der Vertriebspipeline sein soll, und es dann aufschreiben. Dann müsste ich fragen: Wie wende ich das auf den verschiedenen Kanälen an? Wenn es um Social Media geht, dann poste ich vielleicht 20 verschiedene Tweetsals kleine Snippets. Wenn es sich um ein Video handelt, wandle ich das Modell vielleicht in einen YouTube-Clip um. Bei einer organischen [Suche] gibt es möglicherweise bestimmte Schlüsselseiten, die ich herausnehme und in eine Rangfolge bringe.“

Das Wichtigste ist, die Message zu verfestigen, bevor Sie mit der Verteilung beginnen. Stellen Sie dann sicher, dass Sie auf all Ihren Kanälen die gleiche Message vermitteln. Egal, wie ein potenzieller Käufer mit Ihrer Marke interagiert, führt es immer zur gleichen Kernidee zurück.

So generieren Sie Leads über Blogs

Inhalte bieten eine hervorragende Möglichkeit, die Aufmerksamkeit Ihrer Zielgruppe auf sich zu ziehen. Laut dem 2020 B2B Benchmarks-Bericht des Inhaltsmarketinginstituts nutzen 70 Prozent der B2B-Marken Content-Marketing, um Leads zu generieren.

Sie können einen Blog starten und nützliche Ratgeberbeiträge veröffentlichen, die für Ihren Kundenstamm relevante Themen behandeln. Stecken Sie etwas Zeit und Mühe in die Keyword-Optimierung, dann ist Ihr Ranking für die gewählten Suchbegriffe eher höher.

Auch Blogs sind über Social Media leicht zu teilen. B2B-Unternehmen bitten so eher ihre Mitarbeiter, Beiträge auf LinkedIn zu bewerben, während B2C-Unternehmen Inhalte auf Twitter und Facebook teilen können.

Außerdem passen Blogs und CTA zusammen wie Butter und Honig. Stellen Sie sich vor, ein Anbieter von Umfragesoftware schreibt einen Artikel darüber, wie man Umfragen zum Mitarbeiterengagement durchführt. Für ihn ist es kein Problem, einen CTA für eine Testversion seiner eigenen Software einzuarbeiten. Es ist absolut üblich, dass ein Blog mit einem Verkaufsargument endet, obwohl der CTA auch an anderen Stellen erscheinen sollte.

Blogs und CTA passen zusammen wie Butter und Honig.

„Wenn Sie Ihre Produkt-CTA einfügen, sollten Sie dafür sorgen, dass nicht nur einer ganz unten im Artikel steht“, mahnt Bean. „Sie sollten auch einen irgendwo im oberen Drittel des Inhalts einbauen, denn nur ein Bruchteil der Leser liest den Beitrag bis zum Ende.“

Bean empfiehlt auch die Entwicklung einer stabilen internen Verknüpfungsstrategie. Verweise und Verlinkungen zu anderen Artikeln auf Ihrer Website ergänzen Ihren Inhalt und verleiten Besucher zum längeren Verweilen.

„Wenn Sie auf Wikipedia gehen, um einen beliebigen Artikel zu lesen, könnten Sie leicht eine Ewigkeit auf dieser Seite verbringen, weil jeder einzelne Artikel verlinkt ist“, sagt er. „Und das ist hilfreich für den Benutzer, wenn er mehr erfahren möchte.“Auch das Einbinden von Suchbalken kann die Navigation innerhalb Ihres Blogs erleichtern. Insgesamt ist es von Vorteil, wenn Sie versuchen, Ihre Artikel so zu präsentieren, wie es ein Medienunternehmen tun würde.

„Wenn Ihr Ziel darin besteht, viele Menschen auf Ihre Seite zu locken, Geschichten zu erzählen und die Kunden zum Mitmachen zu bewegen, müssen Sie Ihre Website so aufbauen, dass Sie das erreichen“, erklärt Bean. „Betrachten Sie sie also nicht als Bibliothek – lassen Sie sie wie die Seiten aussehen, die die Kunden bereits nutzen, um Inhalte zu lesen. Lassen Sie CNBC, Yahoo oder ESPN die ganze Arbeit über UX-Muster und die Strukturierung von Daten machen, und wenden Sie das auf Ihren eigenen Blog an.“

Wie man Leads durch E-Mails generiert

Leads generieren durch E-Mail

Wenn es darum geht, E-Mails zur Leadgenerierung zu nutzen, gibt es zwei verschiedene Strategien: Outbound und Inbound.

Outbound-E-Mails sind Nachrichten, die Sie an potenzielle Kunden senden, die Sie nicht um die Kontaktaufnahme gebeten haben. Da es sich um unerwünschte E-Mails handelt, können sie leicht ignoriert oder als Spam abgetan werden. Aber es gibt einige Möglichkeiten, um unerbetene E-Mails in einem überfüllten Posteingang hervorzuheben sowie kostenlose Vorlagen , denen Sie folgen können.

Inbound-E-Mails hingegen sind Nachrichten, die Sie an Leads senden, die bereits ein gewisses Interesse an Ihrer Marke bekundet haben. Wenn ein Kunde zum Beispiel eine Demo anfordert oder sich für einen Newsletter anmeldet, hat er sich im Wesentlichen für den Erhalt eingehender E-Mails entschieden. Das macht ihn natürlich zu einem aufnahmefähigeren Publikum, obwohl Sie vielleicht immer noch um seine Aufmerksamkeit kämpfen müssen.

„Überlegen Sie bei Inbound-E-Mails, welche Art Wert Sie Ihrer E-Mail-Liste geben können“, empfiehlt Bean. „Nehmen wir zum Beispiel an, ich möchte eine Reihe von Führungskräften mit meiner Software ansprechen. Vielleicht sende ich dann nicht einfach nur einen monatlichen Newsletter mit all meinen Top-Beiträgen des Monats, sondern versuche, etwas Relevanteres bereitzustellen. Wenn ich weiß, dass sie im ersten Quartal viel zu planen haben, kann ich ihnen vielleicht eine Planungsvorlage erstellen.“

Der Trick besteht darin, über die spezifischen Probleme nachzudenken, mit denen Ihr Zielpublikum konfrontiert ist, und sich dann als Vordenker zu diesem Thema zu positionieren oder eine hilfreiche Ressource anzubieten, die es nutzen kann.

„Sie können Nachrichten auch per E-Mail testen“, fügt Bean hinzu. „Sie können zum Beispiel verschiedene Betreffzeilen testen, um zu sehen, welche die höhere Öffnungsrate hat. Sie können sogar Wertversprechen testen, da Sie wissen, dass Sie eine E-Mail-Liste haben, die Ihre Zielgruppe repräsentiert. Wenn Sie sich also zum Beispiel fragen, wie der Slogan Ihrer Website lauten sollte, ist das eine weitere Möglichkeit für A/B-Tests – schauen Sie einfach auf die Öffnungsraten, um zu sehen, was gut ankommt.“

Wie Sie Leads durch Social Media generieren

Social-Media-Plattformen haben in den letzten zehn Jahren eine enorme Bedeutung für Unternehmen erlangt. Unternehmen können Social Media nutzen, um Feedback und öffentliche Wahrnehmung zu messen, einen bequemen Kundenservice anzubieten und ihre Markenidentität zu fördern.

Die meisten Plattformen machen es Ihnen einfach, einen CTA in Ihren Beitrag einzubeziehen. Instagram Stories haben eine Option zum Hochwischen, und Tweets können kurze Bitly-Links enthalten, auf die Betrachter klicken können. Social Media ist auch nützlich, um andere Kanäle zur Leadgenerierung wie Blog-Einträge und herunterladbare Inhalte zu bewerben.Die Herausforderung? Die Aufmerksamkeit auf Ihre Beiträge in den sozialen Medien lenken. „In den sozialen Netzwerken gibt es organische und bezahlte Inhalte“, erklärt Bean. „Viele Plattformen drosseln Ihre organische Reichweite, sodass Sie für die Werbung bezahlen müssen. Den größten Erfolg, den ich auf Social Media beobachten konnte, haben diejenigen, die ihr Publikum direkt dorthin bringen konnten.“

Unternehmen können Social Media nutzen, um Feedback und öffentliche Wahrnehmung zu messen, einen bequemen Kundenservice anzubieten und ihre Markenidentität zu fördern.

Wenn zum Beispiel jemand Ihre Website besucht, können Sie Cookies verwenden, um ihn über Social Media anzusprechen. Dann sieht er die Beiträge Ihrer Marke, während er auf Twitter oder Instagram ist, was zu mehr Aufmerksamkeit führt.

„Im Grunde besucht jemand Ihre Website, und Sie beginnen automatisch, ihn zu bewerben“, sagt Bean. „Das ist viel günstiger, als zu sagen: „Hey, LinkedIn, zeige diese Anzeige tausend Vertriebsleitern“. Es ist also sehr nützlich, wenn die Kanäle auf diese Weise zusammenspielen.“

Die Einbindung von Mitarbeitern bietet eine weitere hervorragende Möglichkeit, die Reichweite Ihrer Marke zu erhöhen und den Inhalten ein Gesicht zu geben. „Hier leistet Gong wirklich gute Arbeit“, lobt Bean die Revenue-Intelligence-Plattform. „Wenn sie einen neuen Blog-Beitrag schreiben, teilen die Mitarbeiter ihn zuerst auf LinkedIn. So fühlt er sich persönlicher an. Das Unternehmen teilt ihn erst ein paar Tage später.“

Dieser Ansatz hilft Gong, auf ein Publikum mit potenziellen Leads abzuzielen und gleichzeitig seine Mitarbeiter als Vordenker in der Community zu etablieren.

Wie Sie durch Web-Erfahrung Leads generieren

Leads generieren durch E-Mail

Die Website Ihres Unternehmens kann als ziemlich großer eigener Kanal zur Leadgenerierung agieren.

Erstens ist Ihre Website normalerweise der Ort, an dem Sie Blogs, Zielseiten und Inhalte hosten. Aber wahrscheinlich enthält sie auch Preislistenseiten, Produktbeschreibungen, Kundenstimmen und andere relevante Inhalte für interessierte Leads. All diese Seiten eignen sich für einfache CTA, wie: „Laden Sie eine kostenlose Testversion herunter“, „Sprechen Sie mit dem Vertrieb“ oder „Buchen Sie einen Termin“. (Versuchen Sie, „Kontaktieren Sie uns“ zu vermeiden, was zu vage klingt, um als CTA direkt zu funktionieren).

In Bezug auf Webtexte glaubt Bean, dass Unternehmen die Konkurrenz nicht scheuen sollten.

„Manchmal haben Menschen Angst, auf ihrer Website über ihre Wettbewerber zu sprechen“, sagt er. „Ich verstehe das, aber es ist nicht so, dass die Besucher nie von Ihrem größten Wettbewerber erfahren, nur weil Sie ihn nicht erwähnen. Es ist besser, sich dem direkt zu stellen und ein ehrliches Gespräch darüber zu führen, warum Sie anders oder besser sind. So können Sie die Richtung angeben, anstatt Ihrem Wettbewerber den Vortritt zu lassen.“Er empfiehlt, bei Preis und Verpackung ähnlich offen zu sein.

„Früher hatten die Verkäufer das in der Hand“, fügt Bean hinzu. „Sie könnten zu den Käufern sagen: „Wenn Sie Preise, Referenzen oder Bewertungen möchten, müssen Sie dieses Formular ausfüllen und meinen Vertriebsprozess durchlaufen.“ Doch jetzt hat sich das Blatt gedreht und die Käufer sagen oft: „Ich weiß, wie teuer Sie sind, ich weiß, welchen Plan ich brauche, und habe die Bewertungen schon gesehen. Können Sie mir einfach den Vertrag zuschicken?““

„Es ist wichtig, diese neue Dynamik zu erkennen und ein Web-Erlebnis zu schaffen, das der Perspektive und dem Informationsbedürfnis des Kunden gerecht wird.

Erstellen Sie Formulare zur Leadgenerierung, die Reibungen minimieren

Eine der größten Hürden bei der Leadgenerierung ist es, potentielle Kunden dazu zu bringen, ein Lead-Erfassungsformular auszufüllen.

Ein typisches Lead-Erfassungsformular

Ein typisches Lead-Erfassungsformular.

Nicht nur, dass manche Menschen ungern persönliche Informationen weitergeben, viele sind auch genervt von dem „zusätzlichen Schritt“, ein Formular ausfüllen zu müssen, nur um ein Angebot zu erhalten. Außerdem möchten Unternehmen so viele Details wie möglich erhalten, und längere Formulare stellen die Geduld eines Leads nur noch mehr auf die Probe.

Zum Glück gibt es ein paar Taktiken, die verhindern können, dass Leads abspringen. Progressive Formulare sind zum Beispiel eine großartige Möglichkeit, um potenziell zögerlichen Leads weitere Informationen zu entlocken.

Bean erklärt: „Ein progressives Formular beginnt mit Fragen, die wirklich einfach sind, wie z. B.: Wie heißt Ihr Unternehmen und wie viele Leute arbeiten dort? Dann werden die Fragen ein wenig detaillierter, bis schließlich das Formular nach der E-Mail-Adresse und Telefonnummer fragt.“An diesem Punkt sind die Leute so vertieft, dass sie eher bereit sind, ihre Kontaktdaten zu teilen, als einfach aufzuhören.

Oder Sie können den gegenteiligen Ansatz verfolgen und sich auf das Formular-Enrichment verlassen, das Besucher nur nach ihrer E-Mail-Adresse fragt und dann den Rest für sie ausfüllt.

„[Ein Tool wie] Clearbit kann dabei sehr helfen“, sagt Bean. „Wenn jemand nur seine E-Mail-Adresse eingibt, gibt es eine Menge Informationen, um seinen Titel, seine Rolle, die Unternehmensgröße und andere Details anzureichern. Das Formular blendet also diese zusätzlichen Felder aus, es sei denn, es kann keines von ihnen anreichern. In diesem Fall wird die Person aufgefordert, die Felder auszufüllen.“

Mit Formular-Enrichment erhalten die Leads das Gefühl, nur ihre E-Mail-Adresse zu übermitteln, aber Ihr Unternehmen erfasst trotzdem alle benötigten Informationen.

Mit Software zur Leadgenerierung mehr erreichen

Um Leads bestmöglich zu erfassen, zu organisieren, zu verfolgen und einzubinden, sollte Ihr Unternehmen ein leistungsstarkes CRM nutzen. Zendesk sammelt demografische, firmenbezogene und kanalbezogene Informationen über Leads und kann ihnen automatisch einen numerischen Score zuweisen, um MQL und SQL zu identifizieren. Mithilfe des Leadgenerierungs- und Engagement-Toolsvon Zendesk können Sie gezielte Listen potentieller Kunden erstellen, die Ihnen helfen, potenzielle Käufer auszumachen. Sie können sogar benutzerdefinierte E-Mail-Sequenzen und Kadenzen für verschiedene Lead-Arten in unterschiedlichen Phasen des Verkaufszyklus automatisieren.

Im Leadgenerierungsprozess gibt es viele bewegliche Komponenten, aber es wird einfacher, wenn man sie alle an einem Ort vereint. Erreichen Sie mehr Leads als je zuvor und erleben Sie, wie Ihr Unternehmen wächst.