Unternehmenskultur: Warum sie so wichtig ist

Veröffentlicht 28. März 2022
Zuletzt aktualisiert: 29. März 2022

Unter Unternehmenskultur versteht man die gemeinsamen Werte, Eigenschaften und Merkmale einer Organisation. Der Begriff bezieht sich auf die Einstellungen und Verhaltensweisen der Mitarbeiter eines Unternehmens. Sie zeigt sich in der Art und Weise, wie die Menschen dort miteinander umgehen, in den Werten, die sie vertreten, und in den Entscheidungen, die sie treffen. Die Unternehmenskultur umfasst eine Vielzahl von Elementen, darunter das Arbeitsumfeld, die Mission, den Führungsstil, die Werte, die Ethik, die Erwartungen und die Ziele des Unternehmens.

Vorteile einer gezielten Unternehmenskultur

Studien zeigen, dass die Unternehmenskultur den wirtschaftlichen Erfolg erheblich beeinflusst, ohne aber einen genauen Grund nennen zu können. Vielmehr gibt es verschiedene Gründe, warum eine starke Unternehmenskultur zu mehr Umsatz und höheren Gewinnen führen kann.

So führt z. B. eine ausgeprägt kooperative Unternehmenskultur zu einer verstärkten Zusammenarbeit, da Mitarbeiter genau wissen, wie sie miteinander zusammenarbeiten können und welche Arbeitsweise im Unternehmens erwartet und akzeptiert wird. Gleichzeitig steigt die Mitarbeiterzufriedenheit, die sich sowohl auf die Produktivität wie auch auf die Mitarbeiterbindung niederschlägt.

Wie man eine gute Unternehmenskultur entwickeln kann

Die Bedeutung einer starken Unternehmenskultur mag klar sein, doch sind viele Führungskräfte unsicher, wie sie eine wirksame und angemessene Kultur am Arbeitsplatz etablieren können. Dies sollte jedoch nicht dem Zufall überlassen oder bis zum Ende ignoriert werden.  

Angesichts der vielen Vorteile, die sich aus der Schaffung eines positiven Arbeitsumfeldes ergeben, kann die Unterstützung durch Experten ein kluger und kostengünstiger Weg sein, um sicherzustellen, dass Sie die richtige Unternehmenskultur gestalten. Allgemein sollte man aber zumindest die Kernkomponenten einer Unternehmenskultur gut analysieren.

Wie Unternehmenskultur entsteht

Jede Unternehmenskultur beginnt mit einem kreativen, originellen Gedanken. Die Gründung eines Unternehmens ist der erste Schritt, um diesen Gedanken in die Tat umzusetzen. Hier beginnt die Unternehmenskultur, mit einer Vision des Unternehmens. Das Leitbild kann man anhand von spezifischen Fragen ableiten, z. B. Was wollen wir erreichen? Wie wollen wir die Welt verändern? Wie soll das Unternehmen in 10 Jahren aussehen? Wie sollen sich unsere Mitarbeiter, unsere Kunden, unsere Lieferanten usw. fühlen, wenn sie mit uns zu tun haben?

Danach sollte man sich über die Werte des Unternehmens Gedanken machen, denn diese geben einen Überblick darüber, wie die Unternehmenskultur gestaltet werden kann. Wenn die Mission beschreibt, was das Unternehmen erreichen will, so deuten Unternehmenswerte darauf hin, wie die Reise zur Mission aussehen soll. Diese umfassen das Ethos und die Verhaltensweisen, die kultiviert werden sollen.

Die Unternehmenskultur mit Leben erfüllen

Eine solide Vision und schöne Werte bringen nichts, wenn sie nicht über die entsprechenden Praktiken verfügen, um sie zu untermauern. Idealerweise sollten die Praktiken eine Erweiterung der Werte des Unternehmens sein. Wenn das Unternehmen z. B. Wert auf die Entwicklung der Mitarbeiter legt, sollte man nach Lösungen suchen, um diese Entwicklung zu unterstützen, sei es, dass einem neuen Mitarbeiter von Anfang an das nötige Schulungsmaterial zur Verfügung gestellt wird oder n Mitarbeitern Studiengebühren erstattet werden.

Die Unternehmenskultur ist ein Gemeinschaftswerk, und die Menschen, die eingestellt werden, tragen entweder positiv zur Unternehmenskultur bei oder schaden ihr. Deshalb sollte man nur Mitarbeiter einstellen, die bereit sind, die Werte des Unternehmens zu eigen zu machen.

Kultur spiegelt sich im Arbeitsumfeld

Die menschliche Psyche liebt Geschichten und die Geschichte, die über das Unternehmen erzählt, kann die Unternehmenskultur sehr stark beeinflussen. Wenn eine Markengeschichte erzählt wird, sollte man sich fragen, wie sich die Menschen dabei fühlen sollen und ob die Marken-Erzählung die gewünschte Kultur unterstützt oder beeinträchtigt.

Der physische Ort, an dem die Mitarbeiter arbeiten, trägt ebenfalls zur Unternehmenskultur bei. Legt das Unternehmen Wert auf auffällige Büroräume mit vielen Annehmlichkeiten? Wird nach einem Büro mit reduzierter Ausstattung gesucht? Ist Fernarbeit ein fester Bestandteil der Unternehmenskultur?

Konkrete Beispiele guter Unternehmenskultur

Zoom Video Communications bietet eine Plattform für Video- und Audiokonferenzen, Online-Zusammenarbeit, Chat und Webinare. Das Unternehmen hat ein Team mit der Bezeichnung "Happiness Crew" gebildet. Dessen Hauptaufgabe ist es, eine eng verbundene, offene Unternehmenskultur zu fördern. Die Crew pflegt die Unternehmenskultur an jedem Standort durch Veranstaltungen, Feiern, gesellschaftliches Engagement und ehrenamtliche Arbeit. Neu eingestellte Mitarbeiter aus aller Welt nehmen vor ihrem ersten Arbeitstag an einer Schulung in San Jose teil, um Beziehungen aufzubauen und das Unternehmen und seine Kultur kennenzulernen. 

Sobald sie anfangen, werden die neuen Mitarbeiter einen Mentor zugeteilt, um mehr über die Unternehmenskultur und die Aktivitäten des Unternehmens zu erfahren. Während des wöchentlichen unternehmensweiten Büro-Meetings zollen die Mitarbeiter einem Kollegen Anerkennung, der sie unterstützt hat. Gleichzeitig tauschen sie Updates aus, um alle auf dem Laufenden zu halten und ihre Wertschätzung für individuelle Erfolge zu zeigen. Damit bemüht sich das Unternehmen bewusst darum, die eigene Kultur zu entwickeln und zu fördern. Daher organisiert das Unternehmen Veranstaltungen, zu denen die Mitarbeiter ihre Kinder oder Eltern mit zur Arbeit bringen können, damit die Mitarbeiter die Menschen kennenlernen, die ihre Teamkollegen zuhause motivieren.

Ping Identity ist ein Unternehmen im Bereich der Sicherheitstechnologie, das die Identitätsdaten seiner Kunden schützt. Um seine vielfältigen Kunden bestmöglich zu unterstützen, hat Ping Identity ein internes Team aufgebaut, das seine Kunden widerspiegelt und eine Vielzahl von Erfahrungen und Meinungen einbringt, um Probleme zu lösen. Das Unternehmen fördert bewusst ein Umfeld, das andere fördert und integrativ und vielfältig ist. Mitarbeiter kommen daher von ganz unterschiedlichen Universitäten, nicht nur von einer oder zwei bewährten Hochschulen, wie es bei anderen Firmen der Fall ist. Damit hat Ping Identity Zugang zu einer Vielfalt an Kandidaten.

Noch wichtiger als die Vielfalt ist die Schaffung eines integrativen Umfelds, in dem sich jeder wohl und willkommen fühlt, unabhängig von seinem Hintergrund oder seiner Erfahrung. Das Team bietet Führungskurse und Mentorenprogramme an, damit neue Mitarbeiter mit Kollegen zusammengebracht werden, die an einem Mentoring interessiert sind und über die nötigen Kompetenzen für eine erfolgreiche Mentor-Mentee-Beziehung mitbringen. Vielfalt, Integration und Mentoring sind wichtige Bestandteile der Identität von Ping Identity. Das Unternehmen ist offen für Veränderungen und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, seine Kultur und die Menschen, die sie ausmachen, zu verbessern.

Der Online-Händler Zappos hat zum Ziel, das "WOW”-Gefühl zu leben und zu liefern. Diese Vision wird konsequent umgesetzt. Entweder ist man ein “Zapponianer” oder eben nicht. Der "Pay-to-quit"-Bonus ist ein perfektes Beispiel dafür. Nach Abschluss des Schulungsprogramms wird neuen Mitarbeitern Geld angeboten, wenn sie das Unternehmen verlassen. Dieser Übergangsritus bringt die Leute in eine schwierige Situation: Sie müssen sich entscheiden, ob sie Geld nehmen oder bleiben wollen. Die große Mehrheit entscheidet sich für Letzteres und stärkt damit die Kultur von Zappos. Dazu gibt es Hunderte von unternehmensweiten Veranstaltungen. Die meisten dienen dazu, ein Zugehörigkeitsgefühl schaffen. Mitarbeiter werden ermutigt, in der Öffentlichkeit authentisch zu sein. Es ist in Ordnung, abenteuerlustig, kreativ und aufgeschlossen zu sein. Verrücktheit ist nicht nur ein Wert, sondern eine Schlüsseleigenschaft bei der Rekrutierung neuer Mitarbeiter. Inklusion und Vielfalt stehen im Mittelpunkt, und mit dem Zappos Adaptive-Programm unterstützt das Unternehmen auch zahlreiche Initiativen für Menschen mit besonderen Bedürfnissen.