Über alle Grenzen hinweg: der Black History Month im Vereinigten Königreich

Erfahren Sie, wie Zendesk-Partner sich im Kampf gegen Rassismus engagieren, das Bewusstsein für ethnisch bedingte Diskriminierung schärfen und starke Communitys aufbauen.

Von Subarna Ganguly, Staff Writer

Veröffentlicht 21. November 2022
Zuletzt aktualisiert: 21. November 2022

Inspiriert von Martin Luther King Jr., der einmal sagte: „Die Dunkelheit kann die Dunkelheit nicht vertreiben: Das kann nur das Licht tun. Hass kann den Hass nicht vertreiben: Das kann nur die Liebe …“, werfen wir einen Blick auf die Aktivitäten im Rahmen des Black History Month, die kürzlich im Vereinigten Königreich stattgefunden haben.

Seit 1987 wird dieses Ereignis jedes Jahr im Oktober im ganzen Land begangen. Von London aus verbreitete sich diese Initiative schnell auf andere Regionen des Landes. Das Anliegen des Black History Month ist es, die Beiträge der Menschen mit afrikanischen und karibischen Wurzeln zur Geschichte der britischen Inseln zu würdigen und das Verständnis für die Black History im Allgemeinen zu fördern.

Der Black History Month im Vereinigten Königreich hat seine eigene Identität und seinen eigenen Zweck, auch wenn er durch den Black History Month in den USA inspiriert wurde, der im Februar begangen wird. Die Erfahrungen und die Geschichte von Schwarzen, die im Vereinigten Königreich geboren und aufgewachsen sind, unterscheiden sich deutlich von denen in den Vereinigten Staaten. Das US-zentrierte Narrativ befasst sich gewöhnlich mit Diskussionen über die Black Experience in der afrikanischen Diaspora und in den Medien. Aber die Dinge ändern sich allmählich, und die Black History und Themen, die für die Community im Vereinigten Königreich besonders wichtig sind – wie die Windrush-Generation – erhalten endlich die Aufmerksamkeit, die ihnen gebührt. Dies ist zum Teil der Black Lives Matter-Bewegung zu verdanken, die nach der Tragödie von George Floyd im Jahr 2020 auf der ganzen Welt Auftrieb erhielt.

Das Black History Month Magazine ist ein landesweit erscheinendes Magazin und hat zentrale Bedeutung für die landesweiten Aktivitäten in den Bereichen Schwarze Geschichte, Kunst und Kultur im Vereinigten Königreich. Das Magazin präsentiert die Storys, Stimmen, Kämpfe sowie die Geschichte der Black Community im Land. Das Leitmotiv der diesjährigen Ausgabe lautet „Time for change: Action not Words.“ („Zeit für Veränderung: Taten statt Worte“).

Zendesk-Partner wie ENAR und BYP Network gehören zu jenen Organisationen, die Taten sprechen lassen und unermüdlich daran arbeiten, Barrieren Stein für Stein abzubauen und der Black Community im Vereinigten Königreich und in ganz Europa dabei zu helfen, zusammenzukommen und die Ketten zu sprengen, die sie bisher zurückgehalten haben, sowie Vorurteile, Mikroaggressionen und unbewusste Voreingenommenheit zu überwinden, die immer noch in den höchsten Rängen unserer Gesellschaft und an unseren Arbeitsplätzen zu finden sind.

ENAR: Die unerschrockene Stimme des Antirassismus in Europa

Das European Network Against Racism (ENAR), das Europäische Netzwerk gegen Rassismus, hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Leben ethnischer und religiöser Minderheiten zu verbessern, indem es dem strukturellen Rassismus und der Diskriminierung in Europa ein Ende setzt.

Das ENAR wurde 1998 von Aktivisten einer Basisorganisation gegründet und ist das einzige paneuropäische Netzwerk, das die Forderung nach Gleichstellung der verschiedenen Ethnien mit dem Aufbau eines starken antirassistischen Netzwerks in Europa verbindet. Mit seinen 150 Nichtregierungsorganisationen und Mitgliedsorganisationen setzt sich das ENAR auf europäischer Ebene für Änderungen in der Gesetzgebung ein und engagiert sich für den Aufbau von Strukturen, Institutionen und die Entwicklung von Werten, die auf der Gleichheit der verschiedenen Ethnien und der gleichberechtigten Verteilung von Macht, Privilegien und Rechten basieren.

Zendesk ist Teil des Unternehmensnetzwerks von ENAR und ein Partner von Equal Work. Seit 2020 liegt der Fokus auf Gleichstellungsdaten und Rundtischgesprächen. Vertreter des ENAR halten regelmäßig Vorträge und organisieren Webinare für Zendesk-Mitarbeiter. Dabei werden Themen wie „The Risks to Fundamental Rights Arising from AI“ (Okt. 2021) („Die von KI ausgehenden Bedrohungen der Grundrechte“) und „Understanding the Structures of Racism in Europe“ (Okt. 2022) („Die Strukturen des Rassismus in Europa“) behandelt.

Die jüngste Veranstaltung mit dem Titel „Understanding the Structures of Racism in Europe“ fand während der „Inclusion Week“, der Woche der Inklusion, bei Zendesk statt. Im Mittelpunkt stand das Verständnis des Konzepts von Macht und Privilegien und die Frage, wie unsere unterschiedlichen Eigenschaften und Identitäten die Art und Weise beeinflussen, wie wir den Arbeitsmarkt in Europa erleben. Darüber hinaus wurden Fallstudien zu den Erfahrungen nach Ethnien klassifizierter Gruppen auf dem Arbeitsmarkt erörtert, um spezifische Probleme aufzuzeigen und Empfehlungen zu formulieren, die Unternehmen umsetzen sollten.

Ein jüngst veröffentlichter Blogartikel von ENAR befasst sich mit der Bedeutung des Black History Month im Vereinigten Königreich, einem der wenigen Staaten in Europa, in dem die Geschichte der Schwarzen besonders gewürdigt wird. „Der Grund, warum der Black History Month initiiert wurde, war der institutionelle Rassismus in den Schulen und in den Lehrplänen und die Tatsache, dass entweder die Geschichte der Schwarzen ausgelassen wurde oder dass es diskriminierende rassistische Stereotypen über Schwarze gab“, erläutert Ojeaku Nwabuzo, ENAR Director of Policy, Advocacy, and Network Development, in dem Artikel.

Die Arbeit des ENAR wird durch das Programm für Rechte, Gleichstellung und Unionsbürgerschaft der Europäischen Union, die Open Society Foundations, den Joseph Rowntree Charitable Trust und den Sigrid Rausing Trust unterstützt.

BYP: Das Schwarze Narrativ verändern

Das Black Young Professionals (BYP) Network, das Netzwerk für junge Schwarze im Berufsleben, wurde von Kike Oniwinde im Vereinigten Königreich gegründet. Seine Mission ist es, Schwarze Berufstätige und Studenten aus der ganzen Welt miteinander zu vernetzen, damit sie sich gegenseitig als Vorbild dienen. Ferner sollen die jungen Berufstätigen Karrierechancen wahrnehmen können, Unterstützung im Geschäftsleben erhalten und sich gegenseitig darin bestärken, mit den falschen Vorstellungen über das Schwarze Narrativ aufzuräumen. Nicht zuletzt geht es dem BYP um die Förderung von Chancengleichheit und Inklusion in der Arbeitswelt.

Auslöser für Kike war die Erkenntnis, dass es zwar in allen Bereichen außerordentliche Schwarze Talente gibt, die Community aber außerhalb der Bereiche Sport und Unterhaltung nicht angemessen vertreten war. Die Black-Lives-Matter-Proteste des Jahres 2016 bestärkten sie in ihrer Entschlossenheit und ihrem Glauben, dass das BYP Network eine echte Alternative für die Förderung von Schwarzen Talenten sein könnte. Damit war das BYP Network geboren. Im Jahr 2020 erzielte BYP in einer historischen Crowdfunding-Kampagne eine Million Dollar, erweiterte sein Team um das Zehnfache und verstärkte seine Bemühungen, das „Schwarze Narrativ zu verändern“.

Heute gilt das BYP Network weithin als das LinkedIn für Schwarze Berufstätige und hat über 150.000 Community-Mitglieder und mehr als 1.000 Partner, darunter Zendesk.

Die Partnerschaft von Zendesk mit dem BYP Network reicht zurück bis ins Jahr 2020 und umfasst ein Mentorenprogramm mit BYP-Mitgliedern als Mentees sowie das Sponsoring der jährlichen Leadership-Konferenz des Netzwerks. Die diesjährige Leadership-Konferenz fand zu Beginn des Black History Month in London statt, um dem Gedanken „Wissen ist Macht“ Rechnung zu tragen. Sie brachte mehr als 700 Schwarze Berufstätige und Anhänger zusammen, weitere 817 nahmen virtuell teil. Am zweiten Konferenztag fand eine virtuelle Jobmesse statt, die Hunderte von Arbeitssuchenden anlockte, die sich mit unseren 38 Sponsoren, darunter Sky, Sainsburys und Morgan Stanley, austauschen und vernetzen wollten.

Die Mitglieder der Mitarbeiter-Community Mosaic von Zendesk und ihre Partner in Europa, die der Konferenz in London beiwohnten, nahmen wertvolle Einblicke, neue Kontakte und ein Gefühl des Stolzes und der Zuversicht mit nach Hause, mit denen sie ihre persönliche und berufliche Entwicklung vorantreiben können. Khadouj Nouwou, Leiterin von Mosaic und Senior Engagement Marketing Specialist bei Zendesk, berichtet über ihre Eindrücke von der BYP-Konferenz in London.

„Ich habe als Leiterin von Zendesk-Mosaic in der EMEA-Region an der Veranstaltung des BYP Networks teilgenommen, und es war für uns alle sehr inspirierend und motivierend. Die Veranstaltung ‚Wahrheit an die Macht‘ von Lord Hastings war wirklich beeindruckend und hat mir Kraft und Zuversicht gegeben. Die Worte aus seiner Grundsatzrede: ‚Wenn ich eines vermisse, dann ist es der Mangel an Ausdauer. Jeder Mensch muss seine inneren Kämpfe austragen, aber die Kämpfe gehen einher mit der Flucht. Fragen Sie sich, ob die Dinge, die Sie sagen, tatsächlich einen Einfluss darauf haben, was Sie tun. Unser Motto muss weiterhin Beharrlichkeit sein‘, haben mich am tiefsten beeindruckt.“

Auch Lina Solem, Group Engagement Manager bei Zendesk, berichtet von ihren Erfahrungen auf der Veranstaltung:
„Die Einladung zur BYP Leadership-Konferenz war ein Privileg und eine Freude. Dort sind so viele inspirierende Redner aufgetreten, die den Diskussionen so viel Authentizität und Bedeutung verliehen haben. Wir sind voller Ideen, wie wir ein besseres Vorbild für uns selbst und die Menschen um uns herum sein können, nach Hause gegangen. Die Veranstaltung ‚Managing Relationships to Maximise Influence‘ (Beziehungen managen, um größtmöglichen Einfluss auszuüben), die von Ize Idemudia (Managing Director und COO von Morgan Stanley) geleitet wurde, hat mich besonders beeindruckt. Ihre Energie und ihr Selbstvertrauen sprangen förmlich auf den Raum über und wir gingen alle motiviert und inspiriert nach Hause, unsere persönliche Marke weiter auszubauen – es geht darum, der CEO von Me.Inc zu sein und Ihr Board of Directors auszuwählen – die Mentoren und Sponsoren, die Sie auf dem von Ihnen gewählten Weg zum Erfolg begleiten werden!“

Unser erklärtes Ziel und unsere Werte

Diversität, Chancengleichheit und Inklusion gehören zu den Grundwerten von Zendesk und sind der Kern unserer globalen Kultur. Der Diversity Council, der Diversitätsrat, von Zendesk legt Richtlinien und Verfahrensweisen fest, die bindend sind für die Personalgewinnung, die Bindung von Mitarbeitern und der Schaffung eines inklusiven Arbeitsumfelds sowie für die Beseitigung von Benachteiligungen in den Communitys, in denen wir tätig sind. Um das zu erreichen, arbeiten wir weltweit eng mit Organisationen wie BYP und ENAR zusammen.

Und unsere Mitarbeiter-Communitys (ECs, Employee Communities) und Empathie-Zirkel sind ein wesentlicher Antrieb für unsere Bemühungen um Diversität, Chancengleichheit und Inklusion. „Mosaic“ ist eine unserer Mitarbeiter-Communitys, die People of Color und Vertreter von Zendesk zusammenbringt, um intensive und offene Gespräche zum Thema „Black Community“ zu führen.

„In unseren Mitarbeiter-Communitys haben wir nicht nur die Anerkennung der Menschen als Arbeitskräfte im Blick, sondern es geht um den Wert, den sie verkörpern, und darum, wie sie ihr ganzes Wesen in die Arbeit einbringen“, sagte Prelini Udayan-Chiechi, SVP of Global Digital & Regional Marketing bei Zendesk, kürzlich in einem Interview mit dem BYP Network.

„Im Rahmen unseres Engagements für Diversität, Chancengleichheit und Inklusion haben wir den Zendesk Inclusion Index eingeführt, um die Auswirkungen unserer globalen unternehmensweiten Anstrengungen für Diversität, Chancengleichheit und Inklusion zu messen“, erklärt Prelini in dem Interview.

Der Black History Month mag sich dem Ende zuneigen, aber wir werden uns weiterhin dafür einsetzen, die Geschichte, die Herausforderungen und die Probleme der Schwarzen Mitglieder unserer Community und anderer Minderheiten besser zu verstehen, ihren Stimmen Gehör zu verschaffen und die Missionen unserer Partner in aller Welt zu unterstützen.

Wie Malcolm X einst sagte: „Ich für meinen Teil glaube, dass, wenn man den Menschen ein gründliches Verständnis dessen vermittelt, womit sie konfrontiert sind, und die grundlegenden Ursachen, die dazu führen, werden sie ihr eigenes Programm entwerfen, und wenn die Menschen ein Programm entwerfen, werden sie handeln.“

Alle Bilder stammen von der Autorin